Dienstag, 22. Mai 2018

Du oder Sie - Teilnehmeransprache im Training

Siezen oder Duzen Sie im Training?

Oder handhaben Sie das unterschiedlich?

Und nach welchen Kriterien entscheiden Sie, wann Sie mit Teilnehmern per Du sind - und wann Sie lieber das "Sie" verwenden?

Duzen kommt ja immer mehr in Mode.
In der managerSeminare (Heft 242, Mai 2018, S. 12) war zu lesen: "Duzen lässt Unternehmen moderner wirken - Siezen leistungsorientierter".

"In vielen Kontexten soll [das Du] vielmehr Vertrautheit, Gelassenheit, Nähe, Solidarität und Hierarchielosigkeit vermitteln." (vgl. https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1001580/kulturwandel-duzen-sie-noch-oder-siezt-du-wieder, Link vom 22.05.2018)

"... geduzten Teilnehmer nehmen [auch] an, dass die Kollegen freundlicher sind und die Arbeitsaufgaben besonders vielfältig." (https://www.managerseminare.de/ms_News/Bewerberansprache-Duzen-laesst-Unternehmen-moderner-wirken-Siezen,264095, Link vom 22.05.2018)

Lassen sich diese Ergebnisse - oder sind es doch eher noch Thesen - auch auf Lern- und Trainingsszenarien übertragen?

Ich finde die Du/Sie-Frage ist nicht nur etwas, was in der Kommunikation in Unternehmen ein Thema ist - sondern eben auch im Training.

Kommen wir daher nun auf die Eingangsfragen zurück:

Siezen oder Duzen im Training


Ich weiß nicht, wie Sie das halten - bei mir ist die Ansprache in der Regel und überwiegend das Sie.
Warum?

Nun meine Kunden sind in der Mehrzahl andere Trainer - sprich ich bin mit lauter Alpha-Tieren im Workshop.
Nach meinem Empfinden sagt man sich noch immer schneller was im "vertrauten Du", als im etwas "steiferen Sie". Diese Ansprache macht meist deutlich, dass ich im Workshop-Kontext als Lehr-Trainer fungiere - also sozusagen der "Alpha unter den Alphas" bin.

Es wäre selbstverständlich nicht hilfreich dies nur von der Sie Ansprache abhängig zu machen - mit Fachwissen und entsprechenden Kompetenzen zu überzeugen ist trotzdem notwendig.

Doch macht es im ersten Einstieg klar, wer den Ablauf und "den Ton" angibt.

Das dieser Ansatz von Seiten des Trainers nichts mit Distanz oder fehlender Augenhöhe zu tun haben darf und auch nicht sollte, gilt es dann noch deutlich zu machen.
Auch, dass der Lehrtrainer trotz allem nicht die "Weisheit der Welt mit Löffeln geschaufelt hat", sondern dass es trotzdem noch Diskussion geben darf, muss klar an- und ausgesprochen werden.

Duzen oder Siezen im Training - je nachdem?


Ich gebe zu - auch ich habe schon Gruppen erlebt, da war die Durchgängigkeit der Sie-Ansprache irgendwann störend. Man könnte nun meinen, dass dies daran lag, dass sich Gruppen untereinander Geduzt hat. Doch dies war meist nicht mein Grund davon abzuweichen.

Geht mir das Nähe-Empfinden mit allen Teilnehmern einer Gruppe so, dann stelle ich auch hin-und-wieder (nach Rücksprache mit der gesamten Gruppe) auf die Du-Anrede um.
Sind es jedoch nur einzelne Teilnehmer, bei welchen sich ein gegenseitiges kollegiales Gefühl einstellt, dann warte ich immer bis nach Beendigung einer Maßnahme - und dann auf ein erneutes Zusammentreffen um zu entscheiden ob das Du nun angemessener ist.

Eine weitere Situation im Training mit einem "gemischen DuSie" ist noch, wenn sich in der Teilnehmergruppe Personen befinden, die ich persönlich schon länger kenne und mit diesen auch schon im Vorfeld per Du war.
Diese Duze ich auch im Training, mache jedoch den Unterschied klar, damit es nicht zu Irritationen führt.

Kiterien, wann das Du und wann das Sie eingesetzt wird


Hierzu finde ich mich gut in den Formulierungen von Barbara Simonsen wieder.

Sie sagt "... ich zeige mit dem SIE meinen Respekt für mein Gegenüber.
Und mit dem Siezen gelingt es mir besser, einen sachlichen und reflektierten Standpunkt einzunehmen, den ich für meine berufliche Tätigkeit als wichtig betrachte. Meines Erachtens ist es möglich, Nähe, Anteilnahme, Emotionalität auch durch den Ton meiner Sätze, meiner Wortwahl oder meiner Gestik zu schaffen." (https://simonsen-management.de/duzen-oder-siezen-regeln-und-gewohnheiten-aendern-sich/, Link vom 22.05.2018)

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen!

Fazit zum Du/Sie


Ein generelles wann das Sie richtig und das Du falsch ist, gibt es nicht.
Überlegt werden sollte wohl eher, wann das Du oder eben doch das Sie angemessen erscheint.

Mit dem Du fallen schnell mal "Hemmschwellen" und eine nicht angemessene "plumpe Vertraulichkeit" kann entstehen (https://www.business-wissen.de/artikel/argumente-duzen-oder-siezen-am-arbeitsplatz/,  Link vom 22.05.2018)

Und ganz klar gesagt werden muss auch, dass nur weil sich alle Duzen trotzdem noch Hierarchieebenen vorhanden sein können.



Ich wünsche Ihnen eine gute Woche!

Herzliche Grüße
Anja Röck

Keine Kommentare:

Kommentar posten