Montag, 23. Februar 2015

Storytelling E-Trainer (1)

E-Trainer erleben so einiges in Webinaren.
Vieles können wir im Austausch hier von einander lernen.

Das Format des "Storytelling E-Trainer" soll dies ermöglichen.


Lassen Sie uns Geschichten aus unserem Alltag als E-Trainer austauschen. Dazu erscheint immer wieder hier im Blog eine Kurz-Geschichte ggf. mit einer überraschenden Wendung, verbunden mit einer Erkenntnis - gerne auch von Ihnen.

Ich starte mit einem eigenen Erlebnis:

Die Story

Mein Schwerpunkt sind train-the-e-trainer Weiterbildungen. In den letzten Jahren habe ich dazu pro Jahr mit ca. 120-150 E-Trainern Kontakt. Meine Ausbildung für diese E-Trainer beinhaltet verschiedene Techniken - eine davon sind unterschiedlichste Varianten für das Ankommen der Teilnehmer im Webinar.
In jeder Session komme ich also mit den Teilnehmern an, begrüße, nehme wahr und spiegle zurück.
Sehr oft entsteht allein daraus die Diskussion: "Ich kann doch nicht jedes Mal alle Teilnehmer begrüßen, und schon gar nicht einzeln und mit Namen!"
Meist stelle ich dann die Frage: "Warum denn nicht?"
Naja, bei mehr als 30 Teilnehmer/innen im Webinar wird dies tatsächlich schwierig mit der namentlichen Einzel-Begrüßung. Aber ein bewusstes Willkommen durch den E-Trainer sollte auch hier nach meiner Auffassung möglich sein. Bei weniger als 30 Personen ist zumindest ein kurzes Wahrnehmen der Person inkl. der Nennung des Namens möglich.

Diese Auffassung vertrete und praktiziere ich so. Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist dies mit dem Blickkontakt und dem Hände-schütteln in Präsenz zu vergleichen und hat auch einen ähnlichen Effekt. Die Teilnehmer fühlen sich wahrgenommen. Der E-Trainer signalisiert, dass er die einzelnen Personen "sieht" und wahrnimmt, dass da mehr als nur ein Name auf der Teilnehmerliste im Webinarraum steht. Genau dies motiviert viele Teilnehmer im weiteren Verlauf des Webinars dann zu einer aktiveren Mitarbeit.

Die überraschende Wendung

Wieder einmal hatte ich die o.g. Diskussion mit einer Gruppe angehender E-Trainer.
In einer übernächsten Folgesession meldete sich eine Teilnehmerin zu Wort und  beschrieb, dass sie trotz aller Vorbehalte ihrerseits das o.g. Vorgehen ausprobiert habe - und surprise: ihre Teilnehmer haben reagiert, waren motivierter, mehr dabei - der gesamte Austausch war intensiver...
Das Resümee für sie war: das mache ich zukünftig immer so!

Die Erkenntnis

Als E-Trainer lohnt es sich immer wieder auch mal neue Dinge auszuprobieren. Testen Sie! Passen Sie an! Machen Sie eine Technik zu Ihrer! Entwickeln Sie sich weiter - für sich und Ihre Teilnehmer!

* * * * * * * * *
Wie oben ausgeführt, poste ich gerne auch Ihre Story hier. Senden Sie mir dazu eine E-Mail unter: blog@arise-coaching.de
Formulieren Sie Ihre Kurz-Geschichte (max. 1500 Zeichen incl. Leerzeichen), ggf. die überraschende Wendung (max. 450 Zeichen incl. Leerzeichen) und die Erkenntnis (max. 200 Zeichen incl. Leerzeichen).
Hinweis: Mit Ihrer Übersendung stimmen Sie einer Veröffentlichung hier auf dem Blog zu. Dazu wird hier Ihr Name veröffentlicht (gerne auch als Kürzel).  Sofern von Ihnen gewünscht wird Ihr Name mit Ihrer Homepage verlinkt. Sobald Ihre Story online ist, werden Sie benachrichtigt.
* * * * * * * * *

Ich freue mich über Einsendungen und auch über Kommentare und Meinungen hier.

Herzliche Grüße und eine gute Woche
Anja Röck

Keine Kommentare:

Kommentar posten