Mittwoch, 5. April 2017

Lesefaulheit & Informationsflut

Haben Sie auch in letzter Zeit Mails oder Informationen verschickt und es kam promt eine Nachfrage die deutlich machte, dass der Adressat nicht alles gelesen hat?

Saßen Sie dann auch vor der Nachricht und haben überlegt, woran es liegt?

Dann sage ich: "Herzlich Willkommen im Club ..."



So ganz sicher bin ich nicht woran es wirklich liegt, doch habe ich eine Theorie:

Lesefaulheit als Schutz gegen die Informationsflut

Viel müssen wir lesen am Tag. Ich habe meine Mails, die pro Tag in meinen verschiedenen Accounts angekommen noch nicht gezählt, aber es sind einige.
Dann sind da die Websites, pdf-Dokumente, Schreiben und Zeitschriften und sonstige Informatinen.

Es sind jedenfalls eine Menge Buchstaben und Zeichen die da an einem Tag zusammen kommen.

So manches Mal fragt man sich auch, ob es notwedig ist so ausschweifend Themen zu behandeln. Wäre es nicht einfacher: Kurz & Knapp?!

Doch so manches Mal formuliert "kurz & knapp" zwar das was ich sagen möchte, doch leider kann sich mein Gegenüber ja nicht denken, was ich gedacht/gemeint habe - und so werden es ein paar Sätze mehr.
Und schon sind es wieder viele Sätze (z.B. auch wenn die Informationen an viele verschiedene Personen gehen).

Und dann - kommen trotzdem noch genügend Rückfragen ...

Ich habe langsam das Gefühl, dass wir alle nur noch querlesen. Was nicht gleich und auf den ersten Blick erfassbar ist - uns sozusagen "ins Gesicht hüpft" wird nicht wahrgenommen - und schon gar nicht abgespeichert.

Um die ganzen auf uns einstürmenden Informationen verarbeiten zu können, müssen wir vermutlich so vorgehen??!!

Lesefaulheit vs. Informationsflut

Was bedeutet dies nun für mich als Informations-Sender?
Vermutlich sollte ich noch genauer überlegen, wann ich was, an wen und mit welchen Formulierungen rausschicke.

Und was heißt dies für mich als Informations-Empfänger?
Manchmal sollte ich mir wahrscheinlich mehr Zeit nehmen, erhaltene Informationen genau und nicht nur punktuell zu lesen - sonst entgehen mir vielleicht wichtige Dinge.

In diesem Sinne - und um die Informationsflut nicht mit diesem Artikel gleich frühmorgens auf die Spitze zu treiben - wünsche ich Ihnen eine gute Woche.

Herzliche Grüße
Anja Röck

Keine Kommentare:

Kommentar posten