Dienstag, 25. Juli 2017

Dateienaustausch & seine "Tücken" im virtuellen Raum - Tipps & Tricks (11)

Im virtuellen Raum ist Interaktion ein wichtiger Bestandteil um kooperativ und kollaborativ zusammen zu arbeiten.

Für eine solche Zusammenarbeit sind oft weitergehende Unterlagen notwendig, die ausgetauscht werden müssen.

Doch manchmal hat solch ein Austausch auch seine Tücken ... dann ist es gut Plan B zu haben.

Und damit zum Buchstaben D und meinem Begriff "Dateienaustausch" im virtuellen Raum zur Blogparade "E-Learning A B C" .

Dass eine Austausch von Dateien nicht immer wie gewünscht klappt, kann an vielen Punkten liegen:

Schwierigkeiten, die auf Seiten des E-Trainers auftreten können ... beispielhaft hier drei Szenarien:

Szene 1:
Kurzfristig verlagert sich der Schwerpunkt im Webinar und der E-Trainer möchte ein bestimmtes Dokument zusätzlich (welches in der Vorbereitung nicht vorgesehen war) zur Verfügung stellen.
Doch: Das Dokument ist "nicht da" - also nicht auf dem Rechner bzw. in dem Dateiordner in welchem der Trainer sucht...

Szene 2:
Der Trainer findet das zusätzlich benötigte Dokument, doch der Upload geht nicht. Dies kann sowohl daran liegen, dass die Datei zu groß ist, als auch daran, dass die Leitung zum virtuellen Raum gerade zu belastet ist...

Szene 3:
Die Datei ist doch noch im virtuellen Raum "angekommen" - doch leider ... nun kommt die Information, dass die Konvertierung im Raum nicht geklappt hat, oder ein Fehler bei dieser Umwandlung aufgetreten ist...

======  Szenen/Perspektivenwechsel =====


Auch auf Seiten der Teilnehmer kann es zu Schwierigkeiten beim Dateitransfer kommen... beispielhaft auch hier drei Szenarien:

Szene 1:
Der Teilnehmer versteht nicht, wie er die Datei runterladen soll. Trotz genauer Beschreibungen durch den Trainer (inklusive erklärender Folien mit Screenshots) funktioniert der Download nicht...

Szene 2:
Dann durchschaut der Teilnehmer doch noch wie der Download funktioniert, doch zuerst blockiert die Firewall (der Techniksupport hilft kurzfristig) und dann ist die Leitung des Teilnehmers durch hohe Frequentierung auf einmal sehr "dünn", und das Herunterladen dauert so nochmals fast 8 Minuten ...

Szene 3:
Zu guter Letzt - der Teilnehmer hat es geschafft die Datei auf seinen Rechner runter zu laden und zu speichern - doch er kann sie nun nicht öffnen, da das Datei-Format (z.B. eine MindMap-Datei) nur mit dem Orginalprogramm oder einem Reader lesbar ist.

Wenn Sie nun denken, eine solche Häufung sei ja wohl sehr selten - meine praktischen Erfahrungen zeigen dass es immer wieder vorkommt. Vor allem dann, wenn es wirklich ungünstig ist.

* * * * * * *

Plan B  mit Tipps & Tricks zum Dateitransfer im virtuellen Raum

Damit hilft es also nur bestenfalls Plan B von vornherein mit zu planen. Beipielhaft hier ein paar Tipps & Tricks mit folgenden Überlegungen:

=> Der E-Trainer
  • speichert alle Dateien die benötigt werden lokal - in jeweils gängigen Formaten, die möglichst von allen lesbar sind - auf seinem Rechner an einem (!) bestimmten Ort ab
  • außerdem speichert er auch noch alle Dateien bereits vor dem Webinar im virtuellen Raum selbst ab
  • bestenfalls liegen alle Dateien (in lesebaren Formaten) auch noch auf einem Server (z.B. einem internen Forum), auf welches die Teilnehmer auch separat zugreifen können.

=> Der Teilnehmer
  • klärt im Vorfeld welche Rahmenbedingungen er berücksichtigen muss, damit er Dateien runterladen (Firewall) kann und diese auf seinem Rechner (Administratoren-Rechte?) speichern kann. Ferner welche Dateiformate auf seiner "Maschine" lesbar sind.
  • sichtet bereits vor dem Webinar das interne Forum und lädt sich alle Dateien runter
  • oder kommt ca. 10 Minuten früher zum Webinar und lädt hier die Dateien

Zusammenfassend liegt es also sehr oft am Faktor Mensch (und seiner Vor-Bereitung) und nicht am Faktor Technik wenn der Dateitransfer hakt.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche.

Herzliche Grüße
Anja Röck

Keine Kommentare:

Kommentar posten